Tipps gegen Krampfadern

Eine Varikose ist ein ernstzunehmendes Venenleiden

Als Krampfadern (lat. Varikosis) werden die sicht- und fühlbare Venen, die sich blau unter der Haut entlangschlängeln, bezeichnet. „Krummadern“, wie sie im Mitteldeutschen hießen, sind krankhaft veränderte und in ihrer Funktion gestörte Venen, die den Betroffenen in der Regel zwar keine Schmerzen verursachen, aber bereits ein sehr deutliches Zeichen für ein Venenleiden sind.

So entstehen Krampfadern (Varikosen)

In einem funktionierenden Venensystem wird das Blut gegen die Schwerkraft von den Füßen bis zum Herzen transportiert. Unterstützt werden die Beinvenen dabei von der Beinmuskulatur (Venen-Muskelpumpe), die die Venen in einem beständigen Rhythmus zusammenpressen und den Druck erzeugen, der das Blut nach oben presst, sowie die Venenklappen, die verhindern, dass das Blut bei Nachlassen des Muskeldruckes nach unten fließt. Ist diese Funktion des Venensystems über einen längeren Zeitraum gestört, kommt es zu dauerhaft erweiterten, unregelmäßig geschlängelten Venen, den sog. Krampfadern (Varikosen). Laut der international verwendeten CEAP-Klassifikation für eine Venenerkrankung sind ausgeprägte Krampfadern bereits dem zweiten Stadium zuzuordnen und erfordern somit eine eingängige Betrachtung und fachärztliche Behandlung.

Primäre und sekundäre Varikosen: Was ist der Unterschied?

Primäre Varikose

Primäre Varikosen haben vielfältige Ursachen, die nicht vollständig geklärt sind. Oft liegt die Ursache für Krampfadern in der genetischen Vorgeschichte des Betroffenen und, damit einhergehend, einer Veranlagung zu einer Bindegewebs- und Venenschwäche in Verbindung mit Bewegungsmangel, Übergewicht und einseitiger Bewegung begründet. Etwa 15 Prozent der Frauen und 11 Prozent der Männer haben lt. der Bonner Venenstudie im Laufe ihres Lebens mit Krampfadern zu tun. Dass Frauen in Sachen Venenleiden die Nase vorn haben, liegt überwiegend daran, dass bei ihnen hormonelle Faktoren einbezogen werden müssen. Östrogen und Progesteron heißen die beiden Geschlechtshormone, die sowohl die Struktur der Venenwand und -klappen beeinflussen, als auch in der Schwangerschaft für eine Lockerung des Muskel- und Bindegewebes sorgen – beides führt dazu, dass der Rückfluss des Blutes von den Beinen zum Herzen erschwert wird. Völlig geschlechtsunabhängig hingegen spielt die nachlassende Festigkeit des Gewebes und der Venen und Venenklappen im Alter eine Rolle.

Sekundäre Varikose

Wenn die Bildung von Krampfadern eine Auswirkung einer anderen Erkrankung ist, spricht man von einer sekundären Varikose. Dazu gehört zum Beispiel eine angeborene Herzschwäche, bzw. gestörte Herzfunktion, die für unausgeglichene Druckverhältnisse in den Venen sorgt und den Blutfluss negativ beeinflusst. Eine weitere Venenerkrankung, die sich mit Krampfadern visuell bemerkbar macht, ist die Beinvenenthrombose. Wenn die tieferliegenden Beinvenen verstopft sind, sucht sich das Blut einen anderen Weg – zumeist die oberflächlichen Venen – was die Transportfähigkeit derer so negativ beeinflusst, dass die Venen mit der Zeit erschlaffen und sich zu Krampfadern entwickeln.

Symptome und häufige Beschwerden bei Krampfadern

Unabhängig von der Empfindung eines kosmetischen Makels sind es eher die Begleiterscheinungen, wie müde, schwere und schmerzende Beine nach langem Stehen oder Sitzen sowie Wasseransammlungen (Ödeme) in den Beinen, oder auch einem ausgeprägten Juckreiz, die für Unwohlsein sorgen. Besonders bei warmen Temperaturen berichten viele Betroffene von einer Verschlimmerung der Symptome.

Achtung: Bei ungewöhnlichen und starken Schmerzen, einer Wärmeentwicklung im Bein oder Beinabschnitt sowie schmerzenden Schwellungen sollte sofort ein Arzt oder auch Notdienst gerufen werden, da die Gefahr einer gelösten Venenthrombose und damit einer Lungenembolie besteht!

Behandlung und Therapie bei krankhaft veränderten Venen

Die Bildung von primären oder sekundären Varizen lässt sich ggf. verzögern, nicht jedoch 100%ig verhindern. Dennoch kann die Venengesundheit mit entsprechenden Maßnahmen gefördert und bestehende Symptome gelindert werden:

  • Ausgewogene, gesunde Ernährung
  • Langfristige Gewichtsreduzierung
  • Meidung von Alkohol und Nikotin
  • Güsse mit kaltem Wasser (zur Linderung von akuten Beschwerden)
  • Leichter Ausdauersport (Walking, Jogging)
  • Gezielte, regelmäßige Venengymnastik

Wann ist eine Venen-OP sinnvoll?

Manchmal reichen vorbeugende Maßnahmen nicht aus, um Beschwerden aufgrund von Krampfadern langfristig zu lindern. Wenn die Betroffenen durch das Venenleiden schmerzhafte Einschränkungen im Alltag erfahren, ist es spätestens dann ratsam, einen Gefäßspezialisten (Phlebologe) hinzu zu ziehen, der die allgemeine Venengesundheit und das Risiko einer Verschlimmerung der bestehenden Erkrankung gründlich untersucht. Dieser kann dann einen individuellen Behandlungs- und Therapieplan erarbeiten, die unter Umständen eine Venen-OP einschließt. Bewährt haben sich sowohl die Verödung, Laser- und Radiowellentherapie sowie das sogenannte Venen-Stripping, um die erkrankte Vene zu schließen oder zu entfernen. Voraussetzung für eine operative Venentherapie ist in allen Fällen eine umfassende Anamnese sowie sorgfältige Nachbehandlung.

Pflichttexte

Venostasin retard
Wirkstoff: Rosskastaniensamen-Trockenextrakt
Anwendungsgebiete: Pflanzliches Arzneimittel zur Behandlung von Beschwerden bei Erkrankungen der Beinvenen (chronische Veneninsuffizienz) bei Erwachsenen, z. B. Schmerzen und Schweregefühl in den Beinen, nächtliche Wadenkrämpfe, Juckreiz und Ödeme.

Venostasin-Creme
Wirkstoff: Rosskastaniensamen-Trockenextrakt
Anwendungsgebiete: Traditionelles pflanzliches Arzneimittel zur Besserung des Befindens bei müden Beinen ausschließlich auf Grund langjähriger Anwendung.

Venostasin-Gel Aescin
Wirkstoff: Aescin
Anwendungsgebiete: Traditionelles pflanzliches Arzneimittel zur Besserung des Befindens bei müden Beinen ausschließlich auf Grund langjähriger Anwendung.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
Klinge Pharma GmbH, Bergfeldstraße 9, 83607 Holzkirchen