Header Image
Header Image

Kalte Güsse und Wechselduschen: Entlastung für beanspruchte Venen

Wohltat für die Beine – besonders im Sommer

Leichte, schöne Beine und gesunde Venen: Das Thema Venengesundheit und Krankheitsvorbeugung rückt auch bei jüngeren Menschen immer mehr in den Vordergrund. Besonders im Sommer, wenn die Temperaturen jenseits der 25° C-Marke liegen. Denn das sind die perfekten Voraussetzungen für müde, schwere Beine oder auch Wasser in den Beinen (Ödeme). In der heißen Jahreszeit sehnt sich der gesamte Körper nach Abkühlung – auch die Venen, die das Blut aus den Füßen zurück zum Herzen transportieren. Eine einfache Möglichkeit, den Venen diese Arbeit zu erleichtern, sind deshalb kalte Wassergüsse und Wechselduschen entlang der Waden, Knöchel und Füße. Sie erfrischen , regen den Blutfluss an und kühlen den gesamten Körper auf eine angenehme Temperatur. Die sogenannte Hydrotherapie sollten idealerweise regelmäßig durchgeführt werden. Besonders nach einem langen und warmen Tag, an dem man viel gestanden oder gesessen hat.

Warum schwellen Beine an?

Die Tatsache, dass Beine, Waden, Knöchel und Füße anschwellen, sich müde und schwer anfühlen oder gar Wasseransammlungen aufweisen, kann mehrere Ursachen haben. Verantwortlich ist vor allem der Alltag: Stundenlanges Stehen und Sitzen, eine ungesunde Ernährung, Übergewicht und mangelnde Bewegung. Viele Patienten haben besonders in den warmen Sommermonaten mit schweren Beinen zu tun. Damit die Venen Wärme besser abgeben können, weiten sich die Blutgefäße. So verlangsamt sich die Blutzirkulation und das Blut staut sich in den Beinen. Dadurch werden die Venenwände durchlässiger und Flüssigkeit kann in das umliegende Gewebe austreten. Dies belastet das Venensystem und äußert sich, je nach gesundheitlicher Verfassung, in Beinschwellungen.

Frauen bilden zyklus- oder schwangerschaftsbedingt eine besondere Risikogruppe: Sie leiden häufiger an Wassereinlagerungen im Gewebe, Besenreisern und Krampfadern. Trotzdem sind Schwellungen in den Beinen keineswegs eine reine Frauenkrankheit. Männer jeden Alters sind genauso häufig von Venenleiden betroffen. Und: Wer zusätzlich ein schwaches Bindegewebe oder Venen-Vorerkrankungen in der Familie hat, ist Teil einer großen Risikogruppe: 90% der Bevölkerung Deutschlands leiden nachweislich unter verschiedenen Graden von Venenerkrankungen.

Wasserduschen für heiße Beine im Sommer

Wenn sich die Beine heiß und schwer anführen, bietet sich die Abkühlung mithilfe kalter Güsse oder Wechselduschen an. Hier empfehlt sich eine Hydrotherapie nach der Methode von „Wasserdoktor“ Sebastian Kneipp. Die nach ihm benannten Kneipp’schen Wasseranwendungen kühlen, regen den Kreislauf an, stärken das Immunsystem und beleben Geist und Körper. Das kalte Wasser vermag außerdem bei schweren und müden Beinen zu helfen. Gerade bei warmen Außentemperaturen dehnen sich das Gewebe und die Blutgefäße in den Venen aus. So wird Flüssigkeit in das umliegende Gewebe gedrückt und die Beine schwellen an.

Die in der Naturheilkunde sehr geschätzten Kneippkuren werden sowohl zur Vorbeugung als auch zur Heilung verschiedener Erkrankungen angewendet. Wasseranwendungen gehören dabei zu den bekanntesten und wichtigsten Behandlungskomponenten der Kneipptherapie. Das Schöne an Kneipp-Kuren: Sie können auch selbstständig zu Hause durchgeführt werden.

Die Durchführung von kalten Güssen und Wechselduschen sollte immer ärztlich abgeklärt werden. Bei einem diagnostizierten Venenleiden mit der Tendenz zu oder gar einer bestehenden Venenentzündung ist von Wasseranwendungen deutlich abzuraten. Bluthochdruck- oder Schilddrüsenerkrankungen, oder Nieren- und Blasenprobleme sind ebenfalls ein Ausschlusskriterium – besonders für die Durchführung kalter Beinduschen. Gibt der behandelnde Arzt jedoch grünes Licht für die Anwendung, gelten folgende Grundregeln:

  • Bis zu einer Stunde vor der Anwendung nichts essen.
  • Die Wasseranwendungen sollten immer in einem warmen Raum durchgeführt werden. Zugluft ist zu vermeiden.
  • Der ganze Körper sollte vor Beginn der Güsse und Duschen immer warm sein, inklusive der Füße.
  • Während der Anwendung ruhig und gleichmäßig atmen.
  • Ein Durchgang für eine Wasseranwendung sollte ca. 2-3 Minuten dauern.
  • Nach dem Wasserguss Beine und Füße gut abtrocknen, aufwärmen und entspannen.
  • Zwischen den Anwendungen sollten ca. 2 Stunden Ruhezeit liegen.

Jetzt braucht man nur noch eine Bade- bzw. Duschwanne und einen Duschschlauch, bei dem man idealerweise den Brausekopf abdrehen kann.

Wechselduschen: So geht es richtig

Im Gegensatz zu den kalten Güssen, regt der Wechsel von kalten und warmen Wasser die Muskulatur der Blutgefäße an. Durch das Erweitern (warmes Wasser) und Zusammenziehen (kaltes Wasser) wird die natürliche Pumpfunktion der Venen natürlich trainiert. Gleichzeitig entlasten Wechselduschen müde, schwere Beine, wirken belebend auf den Kreislauf und können sich sogar förderlich auf Bluthochdruck auswirken.

So werden Wechselduschen durchgeführt:

Bei Wechselduschen werden beide Beine immer zuerst mit warmem oder angenehm heißem und anschließend mit kaltem Wasser abgespült. Bei der kalten Dusche fängt man an der rechten Fußaußenseite an und duscht sich rechts außen bis zur Hüfte hin ab. Danach wechselt man zur Innenseite des Oberschenkels und duscht das Bein hinab bis zum Fuß. Danach ist der linke Fuß an der Reihe. Wenn der kalte Duschvorgang erfolgt ist, wird die Temperatur wieder erhöht und der ganze Körper aufgewärmt, bevor die kalte Anwendung wieder von vorn startet. Wechselduschen können zweimal hintereinander erfolgen. Wichtig zu wissen: Es wird immer mit einer warmen Spülung begonnen und mit einer kalten Spülung geendet. Nach der Wechseldusche gut abtrocknen und aufwärmen. Wie auch bei den kalten Wassergüssen ist Zugluft und Frösteln tabu.

Gesunde, fitte Venen: Was man noch dafür tun kann

Ein venengesunder Alltag lässt sich einfacher gestalten, als man denkt. Ein erster Schritt in Richtung Venengesundheit ist es, seine Aufmerksamkeit den möglichen Risikofaktoren, die sich auf längere Zeit hin negativ auf die Venen auswirken können, zu widmen. Langes Stehen und Sitzen, das Tragen zu enger Kleidung und Übergewicht belasten die Venen ebenso sehr wie Rauchen und eine zu hohe Wärmeeinwirkung durch lange Sonnenbäder oder ausgiebige Saunagänge. Ziel ist, die Venen über den Tag hinweg zu entlasten.

Alltagstaugliche Tipps für gesunde Venen

  • Laufen und Liegen erleichtert der Venen-Muskelpumpe die Arbeit beim Bluttransport
  • Regelmäßiger Sport und eine gezielte Venengymnastik stärken die Waden- und Fußmuskulatur
  • Übergewicht möglichst vermeiden, denn das ist einer der Haupt-Risikofaktoren für die Entstehung eines Venenleidens
  • Bequeme Kleidung und flache Schuhe ermöglichen einen reibungslosen Blutfluss, bis in die Beine
  • Saunagänge und lange Sonnenbäder eher als Highlight betrachten und nur selten durchführen
  • Das Hochlegen der Beine mit leicht angewinkelten Beinen macht müde, schwere Beine wieder munter

Grundsätzlich ist Bewegung nicht nur gut für die Venen, sondern das gesamte Wohlbefinden. Eine unterstützende, medikamentöse Therapie, zum Beispiel in Form eines kühlenden Venengels für Unterwegs oder auch längerfristig wirkend, als Retard-Kapseln eingenommen, kann die Venen entlasten.

Pflichttexte

Venostasin® retard
Wirkstoff: Rosskastaniensamen-Trockenextrakt
Anwendungsgebiete: Pflanzliches Arzneimittel zur Behandlung von Beschwerden bei Erkrankungen der Beinvenen (chronische Veneninsuffizienz) bei Erwachsenen, z. B. Schmerzen und Schweregefühl in den Beinen, nächtliche Wadenkrämpfe, Juckreiz und Ödeme.

Venostasin®-Creme
Wirkstoff: Rosskastaniensamen-Trockenextrakt
Anwendungsgebiete: Traditionelles pflanzliches Arzneimittel zur Besserung des Befindens bei müden Beinen ausschließlich auf Grund langjähriger Anwendung.

Venostasin®-Gel Aescin
Wirkstoff: Aescin
Anwendungsgebiete: Traditionelles Arzneimittel zur Besserung des Befindens bei müden Beinen ausschließlich auf Grund langjähriger Anwendung.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Klinge Pharma GmbH, Bergfeldstraße 9, 83607 Holzkirchen