Header Image

Licht-Reflexions-Rheographie (LRR)

Schmerzfreie Untersuchung der Venenfunktion

Die Lichtreflexionsrheographie, oder auch Photoplethysmographie, bezeichnet die Messung der Blutgefäße zur Diagnostik arterieller, bzw. venöser Durchblutungsstörungen in Armen und Beinen. Die Venenmessung ist eine völlig schmerzlose Untersuchung (Screening) des oberflächlichen und tiefen Venensystems, genauer gesagt: der Venenelastizität und Funktion der Venenklappen in den Beinen. Ziel dieser Untersuchungsmethode ist die Ermittlung von Hinweisen auf eine beginnende Venenerkrankung oder Feststellung eines bereits bestehenden Venenleidens. Die Methode ist nicht zur Thrombosediagnostik geeignet.

So funktioniert die Venen-Diagnostik per LRR

Für diese Untersuchung sitzt der Patient während der Venenmessung, mit leicht ausgestreckten Unterschenkeln (auf 110°). Der Messkopf des Geräts wird ohne Druck auf die Haut, ca. 10 cm oberhalb des Innenknöchels, aufgebracht. Infrarotlicht wird in die Haut eingestrahlt und dann gemessen, wie gut das Gewebe durchblutet wird bzw. wie viel Blut in das Gewebe hinein- und wieder abtransportiert wird. Der Patient bewegt währenddessen 8- bis 10-mal die Fußspitze auf und ab, um die Venen-Muskelpumpe zu aktivieren (Dorsalextension). Entleerte Venen verfügen über eine erhöhte Lichtreflexion. Das Gerät misst dann die Zeit, die die Venen benötigen, sich wieder aufzufüllen.

Die Werte werden von einem angeschlossenen Messgerät als Kurven angezeigt und zur anschließenden Auswertung aufgezeichnet. An diesen Kurven kann der Arzt erkennen, ob Venenklappen geschädigt sind. Die Faustregel besagt: Je schneller die Vene nach den vorgeschriebenen Fußbewegungen wieder aufgefüllt wird, desto schlechter ist es um die Venenklappen bestellt.

Was sagen die Ergebnisse bei einer LRR über die Venenfunktion aus?

  • > 25 Sek. Auffüllzeit = Normalbefund
  • 20 – 25 Sek. Auffüllzeit = venöse Funktionsstörung I. Grades
  • 10 – 19 Sek. Auffüllzeit = venöse Funktionsstörung II. Grades
  • < 10 Sek. Auffüllzeit = venöse Funktionsstörung III. Grades

Rückschlüsse und Nutzen der Lichtreflexionsrheographie

Die Ergebnisse einer LRR dienen der Orientierung. Neben der Venenmessung sind, nach Rücksprache mit einem Phlebologen, weitere Venenuntersuchungen notwendig, um die Venenschwäche abschließend zu beurteilen. Sind die Venen bereits aufgrund einer Arteriosklerose vorbelastet oder die Bewegung im Sprunggelenk (z. B. aufgrund einer Arthrose) eingeschränkt, wird das Ergebnis der LRR negativ beeinflusst. Auch Schädigungen der Haut wirken sich hindernd auf die einwandfreie Durchführung der Lichtreflexionsrheographie aus. Diese Faktoren sollten zwingend bei der Bewertung des Venentests berücksichtigt werden.

Pflichttexte

Venostasin® retard
Wirkstoff: Rosskastaniensamen-Trockenextrakt
Anwendungsgebiete: Pflanzliches Arzneimittel zur Behandlung von Beschwerden bei Erkrankungen der Beinvenen (chronische Veneninsuffizienz) bei Erwachsenen, z. B. Schmerzen und Schweregefühl in den Beinen, nächtliche Wadenkrämpfe, Juckreiz und Ödeme.

Venostasin®-Creme
Wirkstoff: Rosskastaniensamen-Trockenextrakt
Anwendungsgebiete: Traditionelles pflanzliches Arzneimittel zur Besserung des Befindens bei müden Beinen ausschließlich auf Grund langjähriger Anwendung.

Venostasin®-Gel Aescin
Wirkstoff: Aescin
Anwendungsgebiete: Traditionelles Arzneimittel zur Besserung des Befindens bei müden Beinen ausschließlich auf Grund langjähriger Anwendung.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Klinge Pharma GmbH, Bergfeldstraße 9, 83607 Holzkirchen